Chris Prinz | Gelebter Traum

Chris_Prinz_Traeume_kann_man_leben_1Wenn man sich die Entwicklung der deutschen Musik in den letzten Jahren anschaut, dann fällt auf, dass zwar viele deutschsprachige Acts erfolgreich sind, aber kaum jemand was Neues wagt. Es sind immer die gleichen Gesichter, die gleichen Geschichten, das gleiche Rezept, dies gilt vor allem im Großraum Schlager. Aus Berlin meldet sich jetzt endlich einer, der mit Stil, Sympathie und Coolness seine eigene, aufsehenerregende Rebellion durchzieht: Chris Prinz. Der Lebemann verkörpert wie kein zweiter das gute Gefühl der Hauptstadt. Seine erste Single „Berlin (bei Tag und Nacht)“ hat ihn Anfang des Jahres in die Top 30 der Singlecharts katapultiert; im Sommer legte er mit „Richtung Sonne“ erfolgreich nach. Sein Stil ist eigen, neu, mutig und außergewöhnlich. Treibende Dance-Grooves mischen sich bei ihm mit deutschen Texten, eingängigen Gesangsmelodien und entspannten Rap-Parts. Das ist eine Kombination, die vor ihm noch keiner gebracht hat. Endlich ist Schlager cool!!! Und nicht nur das – er bekommt ein komplett neues Image, ein männliches Aushängeschild, das so modern ist, dass es selbst Teenager und junge Erwachsene in Massen mitreißt. Er verkörpert den neuen deutschen Schlager voller Stolz und Selbstverständlichkeit, obwohl er eigentlich aus einem sogenannten „HIPSTER“- Umfeld der House-/Pop-/Hip-Hop-Szene kommt. Den Beweis gibt‘s ab 6. September in geballter Form auf seinem Debüt-Album „Träume kann man leben“.

Chris Prinz‘ Klickzahlen auf den Videoportalen haben die Million-Marke schon lange überschritten. Warum??? Er ist ein Hingucker, ein Womanizer – die Kamera liebt ihn, wie man in den Medien sagt. Blendendes Aussehen mischt sich bei ihm mit Musikalität,

Bühnenpräsenz und Spielfreude. Seine Fans kommen aus allen Musikrichtungen: Von Black Music über Dance-Pop bis hin zum Schlager und weit darüber hinaus. Ein Mann, auf den sich alle einigen können. „Ich hab mit Hip-Hop angefangen, stand aber immer auch auf Dance und Pop und hab bei meinen Großeltern, bei denen ich aufgewachsen bin und die Schlagerparade rauf und runter gehört habe, auch eine Leidenschaft zu diesen Songs entwickelt. Für meinen eigenen Stil hab ich alles, was mir gefallen hat, in einen Topf geworfen, umgerührt und irgendwie ist das hier raugekommen. Und ich find‘s geil.“ Damit steht er nicht allein da. Mit den Produzenten RocFam konnte er große Namen der Branche zu sich an Land ziehen und das Label Ariola (Sony Music) ist mit seinen 55 Erfolgsjahren ja auch nicht das schlechteste.

 

*Die digitale Pressemappe beinhaltet Info/Bio, Bilderdownload, MP3-Player, 3 Videos, Kontakt. Weitere Informationen zum Künstler: www.chrisprinz.de